Herzlich Willkommen

Erleuchtung durch Liebesbeziehungen, deren Trennung, die Schaffung von Leben und wenn alles einen Sinn ergibt, was zwischen Geburt und Tod sowie darüber hinaus passiert.

Gesunde, potentialentfaltende Entwicklung von Unternehmen, Beratung, Kunst und Coaching.

Seit 2013 beschäftigt mich genau eine Frage: „Wie baue ich gesunde und potentialentfaltende Unternehemen auf, begleite sie und führe sie auf einen eigenständigen Weg?“

Vor allem habe ich bis heute eine Antwort dafür herauskristallisieren können: „Gesunde Beziehungen aufzubauen, zu pflegen und sie loszulassen ist dafür das A & O.“ Vor allem die Beziehung zu den Eltern ist der wichtigste Einflussfaktor für gesunde Beziehungsbildung sowie der Kern für Potentialentfaltung und dessen Verbreitung.

Mein wichtigster Leitspruch ist dabei geworden: „Die Wahrheit heilt, denn sie tut weh und aus Schmerzen lernen wir.“ Ganz nach dem Motto: „In cold showers we trust!“ Wenn wir die Wahrheit leben und verständlich kommunizieren, dann bauen wir Vertrauen auf und das ist die Grundlage für Liebe, die alles heilt und das Leben florieren lässt. Nur wer kennt die Wahrheit und findet die wahre Liebe für’s Leben!? Alles loslassen zu können und zu merken, dass die Welt sich auch ohne einen selbst weiter dreht, das ist ein Schlüssel, um von Entwicklungsstufe zu Entwicklungsstufe zu gehen und wenn man so will, über sein Leben hinweg zu erleuchten. Selbst wenn das jetzt zu spirituell klingt. Hier ist meine Geschichte, um diese Erkenntnisse greifbar zu machen.

Disconnect

Mein schwerster Schlag im Leben ist es gewesen, durch eine intregante Entführung meines geliebten Vaters von meiner Mutter getrennt worden zu sein, als ich zwei Jahre alt war. Ich habe sie Wochen und Monate nicht mehr gesehen, geschrieen bis ich nicht mehr konnte und wurde ihr dann irgendwann in unregelmäßigen Abständen in die Psychiatrie gebracht, weil sie durch die Trennung ihren Verstand verlor. Dieser Zustand dauerte ca. sechs Monate an und ich dachte meine Mutter stirbt, weil man mir sagte, dass sie ganz schlimm krank ist und deshalb in diesem Krankenhaus sei. Jedes mal, als ich sie sah dachte ich, dass es das letzte Mal gewesen sein könnte. Als mich meine Mutter mit den Großeltern das erste Mal nach der Entlassung abholte, sagte ich: „Mama nicht tod.“ Meine Eltern versuchten es noch einmal zusammenzukommen, was aber leider nicht funktionierte und mein Vater plante schon den Umzug aus Bayern nach Berlin für einen Neuanfang. Meine Mutter wurde als psychisch krank stigmatisiert und mein Vater hat das Sorgerecht bekommen. Zunächst durfte ich meine Mutter nur alle zwei Wochen sehen. Als sie es meinem Vater dann gleich tun wollte und mich zurück entführte, als ich in etwa vier Jahre alt war und wir nach zwei bis drei Wochen auf der Flucht von der Polizei gefunden wurden, änderte sich die Regelung bald auf nur noch zweimal im Jahr für jeweils drei Wochen im Sommer und eine Woche im Winter. Es war jedes Mal eine Ewigkeit für mich, eine Zerreißprobe für mein Herz sowie eine Folter für meine Seele und ich lernte meine Gedühle und Emotionen diesbezüglich zu unterdrücken. Ich konnte nichts machen, die Erwachsenen und die Gerichte haben so entschieden und mir wurde eingeredet, dass es das Beste für mich sei und es nicht anders gehen würde. Ich denke das war ein großer Fehler und Trugschluss, wenn ich das heute reflektiere und meinen Schluss daraus ziehe.

Reconnect

35 Jahre später bekomme ich eine Nachricht von meiner Mutter, „sie hätte Gesprächsbedarf“. Ihr Ex-Partner und aktueller Mitbewohner ließe sie nicht in Ruhe und würde sie als minderwertiges Genmaterial bezeichnen. Ich brauchte zwei Tage bis ich es schaffte mich aus Berlin zu lösen und nach München zu fahren. Leider war es zu diesem Zeitpunkt wieder zu spät und meine Mutter wurde von der Polizei in die Psychiatrie eingeliefert. Hätte ich es mal geschafft sofort loszufahren. Jetzt konnte ich es als erwachsener Mann sehen, wie die Abläufe und Prozesse der Einlieferung waren. Leider wusste ich noch nicht, dass die Gerichte direkt in die Psychiatrie kommen und hier Urteile über den Aufenthalt fällen. Welche Schlagkraft das hat, durfte ich nun über Monate Hinweg in mehreren Psychiatrien erfahren und diese Prozesse verdauen lernen, was schon in letzten Jahr das erste Mal passierte, als ich meiner Mutter versuchte zu helfen, doch leider von der Polizei von ihr abgetrennt wurde. Es war zu diesem Zeitpunkt, im Februar und März 2021, die Hölle für mich, welche ich durchlebte. Doch in diesem Jahr war es wie eine Achterbahnfahrt ohne Anschnallgurt, die ganzen Prozesse zu begleiten und zu merken, wie brutal und intregant das Vorgehen in Psychiatrien sein kann. Das hat wenig mit Menschenrechten und der Unantastbarkeit von deren Würde zu tun. Jedoch führt mich das Verständnis, welches ich in diesem Prozess aufbaue wieder zurück zu meiner Mutter, weil ich sie und mich sowie die Welt viel besser zu greifen lerne.

Sidehustle

Dieses Thema um den Kampf für die psychische Gesundheit meiner Mutter und den Einfluss auf meine Gesundheit hätte ich viel lieber in einem Bericht angesprochen, aber leider war ich schon zu bekannt dafür, mich mit dem Feld der elektrischen Einräder in der Mikromobilität auseinanderzusetzen. Ein Videograph suchte für eine Fernsehproduktion genau nach diesem Thema und ein Partner hat diesen dann an mich weitervermittelt.

Daraus entstand diese oberflächliche, jedoch relativ sympathische Produktion, welche lediglich einen Ansatz über das Ausmaß von dem, was in Bewegung getreten ist, zeigt.

Der kleine Überblick zu EWheelMotion, Verleih, Kurse, Kunst, Aktivismus, Legalisierungsansätze

Real Hustle

2015 startete ich durch, mein Geschäft mit den elektrischen Einrädern weiter aufzubauen, eine neue Marke von Grundauf zu entwickeln und der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. In erster Linie ging es mir vor allem darum, alles praktisch zu lernen, was notwendig ist, um erfolgreich gesunde und potentialentfaltende Unternehmungen aufzubauen, nun aber im größeren Stil und mit allen Fähigkeiten, die ich mir bis zu diesem Zeitpunkt angeeignet hatte und dieses Video ging um die Welt.

Das erfolgreichste EWheelMotion Video

Breakdown and little uprise

Leider konnte niemand den großen Bruch erahnen, als mich mein Vater als Vollidioten bezeichnete und ich zwei Jahre brauchte, um mich davon einigermaßen zu erholen, damit ansatzweise ein neues erfolgreiches Jahr mit den elektrischen Einrädern stattfinden konnte, wovon hier ein kleiner Ausschnitt zu sehen ist.

Mein Business 2018 heruntergebrochen.
Mit EWheelMotion Berlin gezeigt
In eine Reihe fabelhafter Leute eingereiht